Zimtrollenkuchen

achtung – zumindest bei mir besteht bei diesem kuchen eine absolute suchtgefahr und aufhören zu naschen fällt wirklich schwer, der hefeteig geht wahnsinnig gut auf und ist herrlich fluffig und saftig, ein tolles rezept (leicht abgewandelt), dass ich bei chefkoch« gefunden habe … ENJOY!

für den teig: 1 würfel hefe | 120 ml wasser, lauwarm | 120 ml milch, lauwarm | 60 g butter | 60 g zucker | 1 ei | 1 tl salz | 200 g volkornmehl | 300 g weizenmehl
für die füllung: 2 tl zimt | 40 g zucker | butter geschmolzen, nach bedarf
für den guss: 60 g puderzucker | 1 päckchen vanillezucker | 1 el milch


für den teig alle zutaten zu einem geschmeidigen, glatten teig verarbeiten, der sich leicht von der schüssel lösen sollte, diesen dann für etwa 40 minuten an einen warmen ort stellen, bis er in etwa auf die doppelte grösse aufgegangen ist.

den teig ausrollen, etwa 80 x 50 cm und den teig mit geschmolzener butter bestreichen und mit dem zucker-zimt gemisch bestreuen.

von der breiten seite her den teig zu einer rolle aufrollen und von der rolle etwa 4 cm breite stücke abschneiden. die teigrollen in eine gefettete springrolle nebeneneinader setzen, den kuchen nochmal für etwa 10-15 minuten an einem warmen ort gehen lassen und anschliessend bei 175° ca 25-30 minuten backen.

auf den noch heissen kuchen kommt dann noch ein guss aus puderzucker, vanillezucker und milch.

superlecker!

die füllung lässt sich übrigens super variieren, nüsse statt zimt, einen apfel reinreiben, …
demnächst werde wir bestimmt auch mal eine herzhafte variante ausprobieren und wenn ihr irgendwelche variationen erfindet – immer her damit!

sf | 24.2.2012 | 17 Kommentare

  1. Total lecker. Hab ich heute gebacken und er macht wirklich süchtig!!!
    Liebe Grüße von Meike

    Meike | 29.02.12
  2. Wenn er jetzt noch gut schmeckt – perfekt! Super einfach war er jedenfalls schon.

    Cosima & Timo | 01.03.12
  3. ist grad im ofen, wie angedroht mir einer nussmischung statt zimt. bin sehr gespannt und werde berichten :)

    Lu | 03.03.12
  4. hallo, super leckerer kuchen. was auch sehr gut dazu passt ist (frisch) geriebenen kardamon mit in den teig reintun! beste grüße

    mei | 23.03.12
  5. Ich habe den Kuchen gerade aus dem Ofen genommen und das riecht schon so gut – allein dafür lohnt es sich, ihn zu backen! ;)
    Geschmackstest folgt, sobald man ihn anfassen kann; ich bin schon gespannt!

    Matze | 26.03.12
  6. Leicht verspätet mein verdict: Saugut! Sogar drei Tage später schmecken die Rollen noch wie am ersten Tag. Das nächste Mal werde ich eine Füllung aus Nüssen, Äpfeln und Zimt versuchen, wobei ich die Äpfel vielleicht etwas ausdrücken werde, damit der Teig nicht durchweicht.
    …und Kardamom kann ich mir darin auch sehr gut vorstellen; Danke für die Anregung mei :)

    Matze | 29.03.12
  7. danke für euer feedback, kardamon und apfel-nuss füllung wird auch gemacht! jetzt krieg ich da schon wieder so hunger drauf … @ matze: wie hat der den drei tage überstanden :) liebe grüsse in die runde!

    sp | 29.03.12
  8. Der hat deswegen so lange gehalten, weil ich ihn alleine verdrückt habe.. ;) Ich habe gerade einen mit einem Apfel, Walnüssen und Zimt in den Ofen geschoben und es riecht schon wieder so gut! Diesmal wird er allerdings keine drei Tage halten, soviel ist sicher :)

    Matze | 13.04.12
  9. Kurze Berichterstattung: Apfel + Walnuss macht sich wirklich hervorragend! Ich habe den Apfel nicht ausgedrückt, wie ich es eigentlich vorhatte, weil ich es schlicht vergessen habe. So wars aber genau richtig, denn das Ganze wird noch etwas saftiger. Allerdings sollte man die Backzeit ein wenig verlängern und die Temperatur eher etwas reduzieren, denn sonst werden die äußeren Rollen trocken und innen ist der Teig noch etwas unfertig.

    Matze | 16.04.12
  10. ok! die variante mit apfel, zimt und nüssen würde ich JETZT SOFORT auch supergerne haben!!! tausend dank für euer feedback und liebe grüsse in die runde! steffi

    sp | 17.04.12
  11. [...] vegan, ein Selbstversuch veganes Mett-Brötchen, ein Rezept veganer Heringssalat, noch ein Rezept Rezept für Zimtrollenkuchen. Nicht vegan, aber klingt soooo lecker! Das Klapperhaus, eine Buchrezension Suna, noch eine Buchempfehlung Männerarbeit am Frauentag zu [...]

    Lesestoff, erstes Quartal « mittenmank | 13.07.12
  12. Zur Adventszeit habe ich nochmal euer Zimtrollen-Kuchenrezept rausgeholt. Das Backen war einfach und das Resultat sieht toll aus! :) Allerdings schmeckt die Hefe ein bisschen hervor – würde also nächstes Mal die Menge reduzieren und dafür auch noch etwas mehr Füllung reingeben…

    Laura | 01.12.12
  13. Vielen Dank für die tollen Rezepte! Ich habe den Kuchen heute zum ersten Mal ausprobiert und habe eine Packung Marzipanrohmasse dazugetan ( eine Hälfte im Teig drin und die zweite Hälfte mit Zimt und Apfelmus gemischt auf dem Teig verstrichen ). Super saftig und lecker!

    Lisa | 08.01.13
  14. … und weil’s so lecker war, gab es das Rezept gestern in herzhafter Variante: Den Teig habe ich nur mit der halben Menge an Zucker zubereitet und als Füllung geraspelte Möhren, gehackte Tomaten, Tomatenmark und Raspelkäse genommen!

    Lisa | 27.01.13
  15. Super! So saftig ist mir noch kein Hefegebäck gelungen! Kleiner Tipp für alle, die geriebenen Apfel in die Füllung geben wollen: Erst den geriebenen Apfel über den Teig streuen und dann Zimt, Zucker und Nüsse (oder umgekehrt). Auf jeden Fall den Apfel nicht mit den andern Sachen mischen, sonst gibts eine feste Masse, die sich schlecht verteilen lässt. Eigentlich logisch, ist mir trotzdem passiert! Aber: Versuch macht kluch!

    Marypi | 05.04.13
  16. habe das rezept veganisiert und die zimtschnecken eben in den ofen geschoben. ich bin schon sehr gespannt!

    christina | 13.04.13
  17. nachtrag: nachdem er dann insgesamt bestimmt 50 minuten im ofen war war er dann durch und sehr lecker. auch nach der längeren backzeit noch saftig.

    d. | 28.09.13


« zurück