Fritole veneziane (oder Tortelli)

für 6:

300 g weizenmehl | 100 g rosinen | 25 g pinienkerne | 60 g zucker + zucker zum dekorieren | 2 eigelbe | 1 eiweiss | 1 glas milch | 20 ml rhum oder grappa | 100 g butter | 25 g bierhefe | 1 prise salz | 2 lt erdüssöl | 2 orangen, davon die schale, klein gewürfelt | wasser


die rosinen in reichlich lauwarmen wasser einweichen. in einem topf, die orangenschale mit ein bisschen wasser 10 minuten köcheln lassen, 1 tl zucker dazugeben und bei hoher hitze 2 minuten kochen oder solange bis das wasser komplett weg ist und die orangenschalen etwas karamelliesieren, achtung, kann leicht anbrennen. die hefe zerkrümmeln und in 3 el lauwarme milch einrühren. in einer schüssel mehl mit zucker und einer prise salz vermischen. eier, butter, hefe und rum unterziehen. mit einem schaumschläger die zutaten vermischen. nun die milch nach und nach dazugiessen bis ein kompakter aber elastischer teig entsteht. nun die rosinen, gut ausgedrückt und abgetrocknet, die pininenkerne und die orangenschale unterrühren. die schüssel mit einem tuch abdecken und an einem warmen ort gehen lassen, bis sich die masse verdoppelt hat.
das öl in einer tiefen pfanne sehr heiss werden lassen. (wichtig: das öl muss sehr heiss sein, darf aber nicht rauchen!) mit einem esslöffel von dem teig bällchen formen. die bällchen in die pfanne hineingeben und frittieren, bis die tortelli aufgegangen und goldbraun sind. ein- oder zweimal wenden. nicht zu viele bällchen auf einmal in die pfanne geben, da das fett sonst zu sehr abkühlt und die tortelli zu viel fett aufnehmen. auf küchenpapier abtropfen lassen und in zucker wenden. die fritole schmecken am besten warm, sind aber auch kalt ein absoluter genuss!


sf | 10.3.2011 | Keine Kommentare

Keine Kommentare.


« zurück